| Suche  Suche starten

ReFood expandiert nach England

 

 

08.06.2009, 

ReFood UK - unter diesem neuen Markennamen bündeln die PDM-Gruppe als führendes englisches Entsorgungsunternehmen und SARIA Bio-Industries ihre Kompetenzen bei der Aufbereitung und Verwertung von Lebensmittel- und Speiseresten auf dem englischen Markt.

 

 

In Deutschland erfasst das SARIA-Tochterunternehmen ReFood schon seit Jahren Küchen- und Speiseabfälle, gebrauchte Speiseöle und Frittierfette sowie überlagerte Lebensmittel und führt sie einer sinnvollen Verwendung zu. So entstehen in verschiedenen, sorgfältig aufeinander abgestimmten Aufbereitungsprozessen neben hochwertigen Düngemitteln auch umweltfreundliche Energien, zum Beispiel Strom und Wärme aus Blockheizkraftwerken oder Vorprodukte für hochwertigen Biodiesel. Mit 14 Logistikzentren, mehr als 300 Spezialfahrzeugen, rund 60.000 Kunden und vier Biogasanlagen ist ReFood in Deutschland Marktführer.

 

Mit ReFood UK ist zum ersten Mal ein Betreiber von Biogas-Anlagen in England aktiv, der über eine langjährige und umfassende Erfahrung in diesem Bereich verfügt.  Philip Simpson, Direktor bei PDM, ist sich sicher, dass mit ReFood die Technologie von Biogasanlagen in England auf ein neues Niveau gehoben wird. „Im Vergleich zu anderen europäischen Staaten setzen wir bislang in England veralterte Standards ein. Mit dem neuen Joint Venture zwischen PDM und SARIA sind wir nun in der Lage, eine ´saubere´ und effiziente Technologie zu nutzen, die im Vergleich zu den bisherigen Systemen deutlich weiterentwickelt worden ist.“

 

Franz Bernhard Thier, Vorstandsmitglied von SARIA Bio-Industries: „Seit Jahren wird das ReFood-Konzept in Deutschland sehr erfolgreich umgesetzt. Wir sind stolz darauf, dieses Know-how nun auch in England zusammen mit PDM anbieten zu können.“

 

Die erste Biogasanlage von ReFood UK wird am Hauptsitz von PDM in Doncaster gebaut. In dieser Anlage werden durch die nahezu vollständige Verwertung der eingesammelten Nahrungsmittel- und Speisereste – geplant sind rund 45.000 Tonnen pro Jahr – zwei Megawatt Strom pro Stunde erzeugt.

 

„Die Technologie von ReFood hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Anlagen, die bislang in England betrieben werden. Die bisherigen Systeme wurden dafür ausgelegt, Klärschlämme oder Reststoffe aus der Landwirtschaft zu verarbeiten. Die Biogasanlagen von ReFood dagegen sind auf Nahrungsmittel- und Speisereste spezialisiert, wodurch die Aufbereitung und Nutzung dieses organischen Materials in einer deutlich besseren Qualität möglich ist.“, ergänzte Philip Simpson.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.refood.co.uk.

 




Impressum | Datenschutzhinweise zur Website | Informationen Besucher | Informationen Telefonkonferenzen | Informationen Bewerber- und Beschäftigtendaten | Informationen Kunden, Lieferanten und Dienstleister | © SARIA A/S GmbH & Co. KG